Geschichte

Die Historie der heutigen Marke Michèle hat seinen Ursprung im Jahre 1921, in dem das Unternehmen von Michael Irskens in Mönchengladbach gegründet wurde. In erster Linie wurden Herrenhosen gefertigt, später kamen Knaben- und Mädchenhosen hinzu. Dies änderte sich nach dem Tod des Firmengründers im Jahre 1958, als die Söhne Jakob und Engelbert Irskens die Leitung übernahmen. 

Die Spezialisierung auf Damenhosen nahm Formen an und entwickelte sich rasant, so dass die Herren- und Kinderhosen 1963 eingestellt wurde und nur noch Damenhosen, später auch Damenröcke hergestellt wurden. Schon in diesen Jahren des Wirtschaftswunders musste man ständig neue Firmengebäude beziehen, da die vorhandenen Kapazitäten stets zu klein wurden. Nach dem Tod von Engelbert Irskens 1970, übernahm Catherina Hepfer die Verantwortung, und zeichnet bis heute maßgeblich verantwortlich für den Erfolg des Unternehmens, das in den 70-er Jahren die Marke Michèle einführte.

Nach weiteren Umzügen in diverse Gebäude entschloss man sich, am heutigen Standort in Mönchengladbach einen modernen Firmensitz zu bauen, der 1992 bezogen wurde. Im Jahre 1995 stieg Sohn Michael Irskens ins Unternehmen ein und leitet somit in vierter Generation das Familienunternehmen, das bis auf die Kriegsjahre immer seinen Standort am linken Niederrhein hatte. Heimatverbundenheit, Kontinuität, Loyalität, Teamorientierung und das Streben nach einem perfekten Produkt prägen bis heute die Leitlinien im Hause Michèle, welches seine Produkte „Hosen und Röcke für die modische, anspruchsvolle Frau“ weltweit vertreibt.